Baugruppe für Z1013, KC87, BIC, LLC2, AC1-2010, sowie weitere K1520 oder Z-80 Computer , ECB-Computer und viele andere mit 58 Poligem EFS-Stecker oder 64 Poligem DIN-Stecker

26.10.2016

 

Wird noch getestet! Nach dem Test und einer Umfrage im Forum werde ich einige Leiterplatten bestellen. Die Testleiterplatten sind alle vergeben.

Testleiterplatten sind geliefert die nötigen Teile sind bestellt

Konfigurierbare Busterminierung für alle Z80-Computer mit EFS, DIN und Pfostenfeldsteckverbindern

24.10.2016

 

Der Eingangsspannungsteiler mit R1 und R2 ist nur einmal für alle Teilschaltungen vorhanden. Die zum OPV Pin3 gehende Verbindung ist mit 10µF parallel 100nF abgeblockt um geringes Rauschen zu erreichen. An allen gemeinsamen Widerstandnetzwerkpins ist ebenfalls ein 100nF Kondensator vorgesehen. Aus Platzgründen habe für den Abschluss des einfachen ECB-Busses auch zwei normale 270R Widerstände nehmen müssen, da sonst die Widerstandsnetzwerke keinen Platz gefunden hätten. Die Axialen 270R Widerstände sind bei der Verwendung am K1520 BUS nicht einzusetzen, da überflüssig. Die übrigen Bauelemente sind mehrfach vorhanden um die Ströme gleichmäßig zu verteilen und die Termische Belastung gering zu halten.

20,08,2016

 

Um Störungen und Rauschen auf dem Bussystem des Computers zu minimieren und längere Bussysteme zu ermöglichen muss der Bus terminiert werden. Das heißt Anfang und Ende des Bussystems müssen mit Abschlußwiderständen versehen werden um Reflexionen zu vermindern. Die hier vorgestellte Karte ist zum Abschluß des Busses als aktive Terminierung vorgesehen. Das minimiert die Reflexionen, ermöglicht höhere Arbeitsfrequenzen und längere Bussysteme.

Es können als Steckverbinder 64 Polige DIN-Steckverbinder in zweireihiger und dreireihiger Ausführung a-b und a-c verwendet werden. Weiterhin ist ein 58 poliger EFS-Steckverbinder a-b oder a-c verwendbar. Ebenfalls sind Pfostenfeldstecker einsetzbar. Es sind Bussysteme mit 44 bis 64 Leitungen anschliessbar. Die Auswahl der zu terminierenden Busleitungen erfolgt über Lötbrücken oder Jumper. Ebenso die Zuordnung der Versorgungsspannung für das Bussystem. Damit ist die Karte sehr universell auch auf weiteren als den Oben genannten Computern verwendbar. Abstürze werden vermieden oder überhaupt erst eine Funktion ermöglicht.

Besonders  wenn höhere Taktfrequenzen verwendet weden sollen. Ausserdem kann sich die Bilddarstellung erheblich verbessern, wie ich beim Einsatz an einem KC-Compakt festgestellt habe.

Zur Theorie habe ich einen MC-Artikel der Angefordert werden kann. Im Internet ist auch einiges dazu auffindbar. Leider wird die Verbesserung der Funktionssicherheit eines Computers durch Terminierung sehr unterschätzt. Scheinbar ist das Wissen darüber verschüttet und in Vergessenheit geraten.

 

Test des Busterminierungsmoduls

10.11.2016

 

Achtung bei der Inbetriebnahme habe ich festgestellt, das zum erreichen der 2,94V an den Widerstänen zu den BUS-Leitungen, R1 in 680R geändert werden muß. Am besten selber mit einem Einstellregler auf diesen Wert einstellen und den in der Normreihe nächstliegenden Widerstand einlöten.

Die Operationsverstärker TL081 sollten aus einer Charge stammen, damit die Ausgangsspannungen an den zum Bus zeigenden Widerständen annähernd gleich sind. Der Sollwert dieser Spannung ist 2,94V. Wenn der Wert zwischen 2,90 und 2,98V beträgt ist alles in Ordnung. Die Transistoren sollten eine Verstärkung B von mindestens 100 haben.

Layoutabbild

Bauelementeliste

28.10.2016

 

TL 081 DIP  /B081       6 Stück Reichelt

SIL 5A 270R                  2 Stück  Kessler

SIL 6A 270R                 10 Stück Kessler

BD139/16          6 Stück Pollin

BD140/16          6 Stück Pollin

1,20 K  Bauform 0204 bedrahtet  12 Stück  Kessler

680 R  Bauform 0204 bedrahtet     1 Stück  Kessler

2,70 K  Bauform 0204 bedrahtet     1 Stück  Kessler

1N4148               12 Stück Reichelt/ Pollin

X7R-5 100N  (Kondensator 100nF X7R  RM 5mm) 17 Stück   Reichelt

RAD FC 10/50  (Elko 10µF 50V) 2 Stück Reichelt