Ich habe eine ganze Anzahl von Modulen in derEntwicklung oder Erprobung, die meist universell auf K1520 BUS Computern eingesetzt werden können

Ehe ich diese Module hier anbiete und ihre Eigenschaften und Parameter veröffentliche, werde ich sie aber in allen ihren geplanten Funktionen überprüfen.

Es sind Module, bei der wie beim PRD Modul drei oder mindestens zwei Funktionen auf einem Modul in der Größe 95x110 mm nutzbar sind

REU und REI, zwei Module, eine Teilgrundschaltung, vier Funktionen
REU ist das RAM-EPROM-USB-Modul. REI ist das RAM-oder Eprom,-GIDE-Modul.
Wieder im Format 95x110 mm.
REU kann bis zu 2MB (2x27C080) üblicherweise 1MB (mit 2x27C040) EPROM in 8KB Blöcken segmentiert und 32KB RAM als Grund (16KB) und Zusatzspeicher (16KB ) aufnehmen. Der Grund-RAM wird ab der Adresse C000H eingeblendet. Eingeschaltet wird der RAM über Adresse x4H oder der Zusatzram über die Adresse x5H. Der Bereich des OS wird im RAM unterdrückt um keine Probleme mit dem OS zu bekommen. Der Zusatz-RAM arbeitet ab der Adresse 4000H. Der Grund-RAM ab dieser Adresse wird beim ansprechen des Zusatz-RAMs ausgeblendet. Weiterhin ist eine komplette USB Schnittstelle einschließlich VDIP1 oder V2DIP mit drauf. Kompakter wird das Modul mit dem V2DIP und preiswerter ebenfalls.
REI kann bis zu 256 KB (27C020) in 8KB Blöcken segmentiert EPROM aufnehmen oder 32KB RAM wie das Modul REU aufnehmen. Außerdem ist eine modifizierte GIDE-Schnittstelle drauf. Modifizierung bedeutet, das alle Technologien der 74xx646S verwendet werden ( 74LS646S, 74HCT646S, 74HC646S, 74F646S, 74ALS646S). Bei Terminierung des Busses müssen auf dem CPU Board eventuell die Datenbustreiber 74LS645 statt des 74LS245 eingesetzt werden, wenn andere Logigfamilien wie LS verwendet werden.  Die Auswahl der 8KB Blöcke erfolgt über Jumper, mit denen der EPROM-Bereich auch abgewählt werden kann oder über I/O Befehl über Adresse x6H geschehen. Das vereinfacht für manche Einsatzfälle die Programmerstellung und Erprobung.
Beide Leiterplatten haben freie I/O Adressen Wahl. Damit sind sie auf den verschiedensten Computern mit K1520 BUS einsetzbar.
Nicht benötigte Schaltungsteile können abgeschaltet (disabelt) werden. Beide Module arbeiten mit dem MEGA-Flash-Modul zusammen. Dabei muß in einigen Fällen eine Verbindung von einer dieser Karten zum Mega-Flash Modul gelegt werden. Das ist aber bei der Verwendung von DIN-Steckverbindern kein Problem. Bei der Verbindung mit EFS- Steckverbindern ist ein Steckplatz für das MEGA-Flash-Modul und eines der Module so zu wählen, das andere Funktionen nicht beeinflußt werden. Dann wird die Verbindung über den Steckverbinder, Pin 27 a oder b hergestellt.
Beide Leiterplatten werde ich als Muster Anfang März bestellen.
Bis auf das PRD-Modul, das ich noch in Erprobung habe fallen alle ähnlichen Enwicklungen weg. Die Schaltungsentwürfe sind damit ebenfalls überholt. Der Aufwand an Bauelementen ist größer oder es waren noch Fehler in der Schaltung.
 Der Daten-BUS aller dieser Module ist mit BUS-Treibern 74LS245 ausgestattet.
Ich habe viele Wege gesucht und Varianten getestet ehe ich diese Schaltungen mit minimalem Aufwand ohne Spezialbauteile gefunden habe. Ich denke, eine weitere Vereinfachung ist nur noch mit Höherintegrierten programierbaren Bausteinen möglich.
Das wiederstrebt mir aber, weil dann die Funktion nicht mehr so einfach nachzuvollziehen ist.
Die Gatterausnutzung auf den Modulen ist 100%.   

Anmeldung für geplante Leiterplattenbestellungen bitte über Kontakt

Bestellungen für Leiterplatten löse ich erst aus, wenn sich nach der Erprobung des Moduls Interessenten für mindestens 20 Leiterplatten eines Moduls gefunden haben. Ansonsten werden die Leiterplatten zu teuer.

Für das in Erprobung befindliche PRD-Modul gibt es bis jetzt Interessenten für 3 Leiterplatten

 

Für das neue GUR-Modul sind bis jetzt 2 Leiterplatten angefragt